Wagen

Sind Sie schon im Zombie Land?

Warum müssen wir wagen, um erfolgreicher zu werden? Und warum werden wir erst durch konsequentes Machen so erfolgreich, dass wir unsere Zukunft und die unseres Unternehmens aktiv gestalten können? Einige Gedanken zu meinem Konzept WAGEN, MACHEN, GESTALTEN.

Die Komfortzone ist ein oft benutzter und - mit Verlaub - ausgelutschter Begriff. Man benutzt ihn in der Regel, um einer antriebslosen Person vor Augen zu führen, dass sie jetzt aktiver werden sollte. Oder ganz einfach, um den Ort zu beschreiben, an dem sich Menschen - und ganze Organisationen - in einem vermeintlich kontrollierbaren Zustand pudelwohl fühlen. Also Stillstand statt Aktivität. Für wenige ein unvorstellbar träger, langweiliger Zustand. Für viele aber die (unbewusste) Realität.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst und wagen Sie einen ungeschönten Blick auf Ihre Realität.

Erfolgreiches Machen ist ein konstanter Prozess

Bereits beim Verlassen dieses Wohlfühlbereichs. Wenige schaffen den Schritt ins Wagen. Sie werden zu echten Wagenden. Zu Grenzgängern, die aus ihrer sicheren Komfortzone aufbrechen, um ihre persönlichen Grenzen zu erweitern. Ihre Ziele und Träume zu realisieren.

Durch dieses bewusste Wagen werden sie nicht nur zu Vorbildern für andere. Sie stossen Türen auf und begeben sich in neue Bereiche, die sie meist gar noch nicht kennen. Und, wenn sie es immer wieder machen, dann wird aus den einzelnen Schritten Erfolg und im besten Fall ein konstanter Flow. Die Voraussetzung dazu ist schlaues und konsequentes Machen. Einmal im Flow, kehren die wenigsten zurück in die Wohlfühlzone. Und es entsteht ein neuer Erfolgsbereich, in dem das machen zu einem fast virtuosen, proaktiven Gestalten wird. Der Gestaltung des persönlichen Erfolgs beziehungsweise der eigenen unternehmerischen Zukunft steht nichts mehr im Wege. Soviel zur „schönen“ Theorie. Die Wahrheit ist eine andere. Warum erreichen nur wenige diesen Zustand?

Konsequenz und ein funktionierender Ansatz fehlen

Den meisten fehlt die Konsequenz in der Umsetzung. Vielen ein schlauer, funktionierender Ansatz. Dies führt unweigerlich dazu, dass sie bereits nach den ersten Schritten wieder in der Komfortzone landen. Dort erklärt uns dann die lebenserfahrene innere Stimme mit honigsüsser Zunge, dass der gemachte Effort gar nicht funktionieren konnte. Und dass er zudem absolut unnötig war. Oder noch perfider, dass es sowieso viel effizienter sei, da zu bleiben wo wir uns gerade befinden.

Ich treffe viele Unternehmerinnen und Unternehmer, die seit Monaten oder gar Jahren im Hamsterrad laufen und sich einreden, dass der richtige Zeitpunkt für Veränderungen dann kommt, wenn es das Tagesgeschäft oder äussere Umstände zulassen. Oder noch schlimmer: Dass es halt einfach so ist.

Ich gebe Ihnen einige Beispiele, in denen Sie sich vielleicht auch selber wiederfinden:

  • Sie verbringen den grössten Teil Ihrer Zeit damit Angebote und revidierte Angebote zu machen und finden sich damit ab. Sie verlieren Marge und wursteln Tag für Tag rum. In der Hoffnung auf bessere Zeiten. Und das in boomenden Branchen.
  • Sie arbeiten seit Monaten 60 Stunden und mehr und schieben diesen Zustand vor sich her. Obwohl Sie es sich eigentlich finanziell leisten könnten. Sie sind nicht bereit, kurzfristig mehr Zeit zu investieren, um eine helfende Hand einzuführen.
  • Sie haben sowieso schon alles probiert. Aber nie haben Sie sich, ob man es nicht besser und schlauer machen könnte. Und vor allem wie. Es bleibt beim einen Versuch. Besten Falls probieren sie einen anderen, verlockenden Weg.
  • Sie schieben wichtige Veränderungen vor sich her und rechtfertigen sich damit, dass sie im Moment keine Zeit dafür haben.
  • Sie haben eine lange Wunschkundenliste, aber so viele andere Dinge zu tun, dass das jetzt warten muss. Im besten Falle schicken Sie gleich allen ein tolles Mail oder hoffen, dass die durch Social Selling irgendwann den Weg zu Ihnen finden.

Willkommen im Zombie Land

Wenn Sie in diesem Zustand angekommen sind, dann sind Sie im Zombie Land. Dort stranden Sie auf Ihrer unternehmerischen Reise, wenn Sie Grundsatzentscheidungen nicht fällen und sie auch nicht umsetzen. Selbst wenn Sie das unbewusst getan haben, war es der Entscheid, in bester Gesellschaft fremdgesteuert und roboterähnlich im (noch goldenen Käfig) auf und ab zu gehen. Jeden Tag, jede Woche, Monat für Monat und Jahr für Jahr. Gegenseitig erzählen Sie sich an Social Events, wie schwierig Unternehmertum ist oder sie kommentieren ihren Unmut auf Social Media und sprechen sich gegenseitig Durchhalteparolen zu. Bis sie dann irgendwann von alleine umfallen oder dann doch mit einer Herausforderung kollidieren. Mit letzter Kraft werden Sie auf den Grund Ihres Schicksals zeigen: Den erfolgreichen Kollegen oder den Umstand, der alles zunichte gemacht hat.

Gestalten Sie Ihre Zukunft selbstbestimmt

Die Botschaft ist recht einfach: Lassen Sie das nicht zu. Gestalten Sie Ihre unterneh-merische Zukunft selbstbestimmt. Denn als Unternehmerin oder Unternehmer entscheiden Sie darüber, wo Ihre Reise hinführt und wo sie endet.

Sie alleine entscheiden darüber, ob Sie eines Tages als Zombie enden oder nicht. Seien Sie deshalb ehrlich zu sich selbst und wagen Sie einen ungeschönten Blick auf Ihre ganz persönliche Realität. Erkennen Sie Ihre wahren Herausforderungen und entwickeln Sie daraus schlaue, mutige Lösungen. Im Idealfall mit Dritten. Und dann machen Sie das Richtige konsequent richtig. So werden Sie zum aktiven Gestalter Ihrer Zukunft und Ihres Unternehmens. Und finden den Weg zur Macherin und zum Macher.

Haben Sie Lust sich intensiver mit Ihre Herausforderungen auseinander zu setzen? Eine Aussensicht zuzulassen? Dann kommen Sie zu einem meiner kostenlosen Workshops „Die unternehmerische Zukunft selbstbestimmt gestalten“ und machen Sie sich ein objektives Bild.

WORKSHOP: Herausforderungen erkennen und meistern

Kommen Sie in meinen Workshop. Wagen Sie den ersten Schritt und erkennen Sie Ihre unternehmerischen Herausforderungen. Ich zeige Ihnen den Weg in eine selbstbestimmte Zukunft.